Die Botschaft

Die Deutsche Botschaft beim Heiligen Stuhl pflegt die diplomatischen Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland zum Heiligen Stuhl, die 1954 wiederaufgenommen wurden. Vielfach wird die Botschaft umgangssprachlich auch als "Deutsche Botschaft beim Vatikanstaat" bezeichnet. Aber die Beziehungen zum Heilige Stuhl weisen insoweit eine Besonderheit auf, als nicht die Beziehungen zu einem Staat als einer territorialen Verbandseinheit bestehen, sondern zum Oberhaupt der katholischen Weltkirche. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass der Heilige Stuhl als traditionelles Völkerrechtssubjekt Rechtssubjektivität allein in der Person des Souveräns erlangt. Daher ist zum Beispiel auch nicht der Vatikanstaat, sondern der Heilige Stuhl Vertragspartner des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen, wenngleich beide, also auch der Vatikanstaat, als Völkerrechtssubjekt am Völkerrechtsverkehr teilnehmen können. Diese und weitere Besonderheiten prägen die Arbeit der Deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl und unterscheidet sie von allen anderen diplomatischen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland

Die Botschaft wird von Botschafterin Annette Schavan geleitet. Zu den Arbeitseinheiten der Botschaft gehören neben der Politik- noch die Presse- und Kulturabteilung und die Verwaltung, die für Personal und Infrastruktur der Botschaft zuständig ist. Anders als bei herkömmlichen Botschaften gehört an der Deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl ein beratender Geistlicher Botschaftsrat zum festen Mitarbeiterstab. Er berät in kirchlichen Angelegenheiten, pflegt enge Beziehungen zur Kurie und wird auf Vorschlag der deutschen Bischofskonferenz entsandt.

Die Botschaft und ihre einzelnen Abteilungen

Wir informieren Sie über die Aufgaben der Botschaft und nennen Ihnen Ihre jeweiligen Ansprechpartner.

Die Botschaft

Der Eingang der Kanzlei

Bildergalerie der Residenz