Eine Delegation der EKD bei Papst Franziskus

EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm, überreicht Papst Franziskus ein Luther-Bibel. Bild vergrößern EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm, überreicht Papst Franziskus ein Luther-Bibel. (© Agenzia Romano Siciliani/Osservatore Romano)

Am 6. Februar empfing Papst Franziskus eine Delegation der Evangelischen Kirche Deutschlands unter Leitung des Ratsvorsitzenden, Herrn Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm zu einer Privataudienz. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx nahm daran ebenso teil wie Kardinal Kurt Koch, der Präsident des Rates zur Förderung der Einheit der Christen.

EKD Delegation beim Papst Bild vergrößern EKD Delegation beim Papst (© Osservatore Romano/Agenzia Romano Siciliani/KNA)

Papst Franziskus ermutigte in seiner Ansprache die Gäste aus Deutschland, ihre “geistliche Verbundenheit“ in der Ökumene als Quelle für nächste Schritt zu werten: „In einer Zeit, in der die Menschheit durch tiefe Risse verwundet ist und neue Formen von Ausschließung und Ausgrenzung erfährt, ruft die dringende Aufforderung Jesu zur Einheit uns wie auch die gesamte Menschheitsfamilie auf den Plan. Auch daher ist unsere Verantwortung groß.“ Er nannte den Ratsvorsitzenden einen Mann „mit Feuer im Herzen“. Nach weiteren Gesprächen fand der Tag seinen Abschluss in einem evangelischen Gottesdienst in der evangelisch-lutherischen Christusgemeinde.

EKD Delegation bei der Papstaudienz Bild vergrößern EKD Delegation bei der Papstaudienz (© Osservatore Romano/Agenzia Romano Siciliani/KNA)